Italienische Musiker*innen, die du kennen solltest

Italienische Musiker*innen, die du kennen solltest

Weltbekannt in Italien

Pizza, Fußball und tolle Treppen schön und gut - was uns aber manchmal wirklich nicht schlafen lässt ist die Frage: Was hat die italienische Musikszene außer Ramazzotti zu bieten?

Als wir im August 2015 auf dem Øya Festival in Oslo unterwegs waren, haben wir uns schon mal ein bisschen bei den anderen internationalen Musikjournalist*innen nach Künstler*innen aus ihren Heimatländern umgehört, die man definitiv kennen sollten.

Jede*r konnte mindestens eine*n Musiker*in nennen - bis auf die italienischen Kolleg*innen. Die haben auf die Frage lediglich geantwortet: "Shit, no. Italy either has this artificial EDM Music or Eros Ramazzotti-blends." Das konnten wir einfach nicht glauben - Und sehet dort: Es gibt sie doch, die alternative Musikszene Italiens.

Fil Bo Riva

So eine Rubrik wie "Weltbekannt in...", in der es darum geht, euch die alternativen Musikszenen anderer Länder vorzustellen, ist in der heutigen Zeit aber auch überhaupt eigentlich eine ziemlich blöde Idee. Wer kommt denn heutzutage noch aus einem einzigen Land? Fil Bo Riva zum Beispiel, den wir euch hier als Italiener ausgeben, hat außerdem noch Wurzeln in Dublin und Berlin:

Aufgewachsen ist er zwar in Rom, seine Jugend verbrachte er allerdings in Irland, mittlerweile hat er es sich in Berlin gemütlich gemacht. Besonders angetan hat es uns seine kratzig tiefe Stimme. Seine erste EP If You're Right, It's Alright hat Fil Bo Riva 2016 veröffentlicht, 2019 folgte dann die Beautiful Sadness Acoustic EP und Beautiful Sadnes in der Deluxe Edition.


Luca Sapio

Sein gefühlvoller Soul wird oft mit denen von Größen wie Charles Bradley und Al Green verglichen - demenstprechend überrascht sind die Leute wenn sie erfahren, dass Luca Sapio aus Italien kommt (italienische Künstler*innennamen sind heutzutage ja schließlich nichts Besonderes).

Der Römer kollaboriert bereits seit Anfang des Jahrhunderts munter mit diversen Musiker*innen, darunter vielen Jazz-Künstler*innen. Seit 2010 ist er nun solo unterwegs - zumindest fast. Für seine neueste Plattte, Everyday Is Gonna Be The Day, hat er sich zur instrumentellen Unterstützung nämlich The Dark Shadows geholt.

Motta

Francesco Motta ist Songwriter, Multiinstrumentalist und Komponist von Film-Soundtracks. 2016 erschien sein Debutalbum La Fine dei Vent'Ann auf dem er mit Riccardo Sinigallia zusammengearbeitet hat. Für das Album wurde er mit der Targa Tenco als bestes Debütalbum ausgezeichnet.

2018 folgte dann sein zweites Album Vivere o Morire für das Motta die Targa Tenco für das Album des Jahres bekam. Damit erhielt zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltung eines*einer Künstler*in zwei Plaketten für die ersten beiden Alben. 2019 veröffentlichte der Italiener sein Live Album Motta Dal Vivo.


Any Other

Any Other, mit bürgerlichem Namen Adele Altro, ist Singer-Somngwriterin, Multiinstrumentalistin und Producerin und wurde vom Rolling Stone Italien als "beste italienische weibliche Musikerin" bezeichnet.

2015 veröffentlichte sie ihr Debutaltum Silently. Quietly. Going Away., das von 90er Indie Rock - Elementen und einer gewissen DIY Attitude geprägt ist. Daraufhin folgte ihre erste Europa-Tour und arbeitete danach als Producerin und Studiomusikerin. 2018 folgte dann ihr zweite Album Two Geography, das wesentlich ausgereifter und auch komplexer klingt.

Calcutta

2012 erschien das Debutalbum Forse... des Indie-Sängers Calcutta. Richtig bekannt wurde er dann 2015 durch sein Album Mainstream - besonders wegen der erfolgreichen Single "Cosa mi manchi a fare". Das Album hat die Grenzen zwischen Mainstream und Indie verschwimmen lassen und spielte sich in die Herzen der Italiener*innen. Er wurde mit Platin für das Album und mit Doppel-Platin für die Songs "Gaetano" und "Cosa mi manchi a fare" ausgezeichnet. 

Inzwischen ist Calcutta, mit bürgerlichem Namen Edoardo D'Erme, italienisches Kulturgut aber auch weit über Italien hinaus gleichermaßen bekannt und beliebt. Sein drittes Studioalbum Evergreen erreichte die Spitze der italienischen Albumcharts und sein Song "Pesto" hat auf Spotify inwzischen mehr als 30 Millionen Streams.

Playlist: Italienische Künstler*innen, die du kennen solltest


Design ❤ Agentur zwetschke