Klan bei egoFM

Klan bei egoFM

Alles über unsere egoKünstler

Eine Stunde mit den Brüdern von Klan und ihren Lieblingssongs kannst du jetzt hier nachhören.

KLAN bei egoFM


KLAN zu Gast bei Max: Das Interview zum Nachhören

Die egoFM Privataudienz mit KLAN





KLAN zu Gast bei Max

KLAN waren zu Gast bei Max und haben mit ihm über ihr neues Halbum, das Scheitern und Umweltschutz gesprochen.

Vor über einem Jahr waren KLAN schon einmal zu Gast bei egoFM. Seitdem hat sich einiges verändert. So haben sie zum Beispiel ein Halbum rausgebracht, das den malerischen Titel Winterseite trägt. 

"Wir kommen aus einem Dorf in Sachsen, das hat nur zwei Straßen […] und die heißen 'Winterseite' und 'Sommerseite'." - Stefan

Inspiriert durch diesen Gegensatz ist auch das Werk wie zweigeteilt, ein Abgesang auf das Ende des Sommers.

"Man kommt auch aus so einem schönen, warmen Gefühl am Anfang der Platte und am Ende wird es immer melancholischer." - Stefan

Das stimmt. Der Song "Baby Baby" eröffnet das Halbum und lädt direkt zum Tanzen ein. Dabei geht es um nichts anderes als das Scheitern. Der Song zelebriert das jedoch.

"Ich glaub, dass vor allem eine Offenheit und sich selbst zu zeigen und sich selbst zu begegnen im Scheitern liegt. Auch davon zu erzählen kann für andere Leute voll bestärkend sein. […] In unserer erfolgsorientierten Welt, in der Scheitern total verpönt ist, kann das auch ein Gefühl von Geborgenheit vermitteln." - Michael 


Im Video zum Song stellen die Brüder die Szene aus Titanic nach, in der Rose nackt von Jack gemalt wird.

Das hat den Hintergrund, dass die beiden das Gefühl hatten, eine der Musik folgende, emotionale Bebilderung sei nicht mehr innovativ.

"Jetzt haben wir seit der Winterseite ein neues Konzept. Und zwar ist das, dass wir Filmszenen nachdrehen." - Stefan




Die Pfarrerssöhne sprechen aber nicht nur über ihr neues Halbum. Kürzlich äußerten sie sich auch zu dem rassistischen Anschlag in Hanau. 
Ob sie da auch einen entsprechenden Song zu planen, will Max wissen.

"Ich glaube nicht konkret zu einem politischen Ereignis. […] Aber ich kann mir gut vorstellen, dass wir auch in unserer Musik wieder politischer werden." - Stefan

Umweltpolitisch wandeln KLAN bereits auf vorbildlichen Pfaden, seitdem Michael sich auf den Kanaren mit einem Klimaforscher unterhalten hat:

"Der hat mir erzählt, dass der eine Flug auf die Kanaren genauso viel CO2 ausstößt wie ein Autofahrer in einem ganzen Jahr. […] Das hat mich dazu bewegt, nicht mehr zu fliegen bzw. nur noch alle zehn Jahre." - Michael
"Heute kamen wir zum Beispiel aus Frankfurt und sind dort von Berlin hin. Abends geht's wieder nach Berlin. […] Aber da haben wir unserem Label von vornherein Bescheid gesagt, wir wollen immer mit dem Zug fahren." - Stefan
 
Eine Haltung, an der wir uns alle ein Beispiel nehmen könnten. 

Du bist durch "Baby Baby" auf den KLAN-Geschmack gekommen? Dann hol dir doch einfach gleich Winterseite  oder gib dir die Jungs live, wenn sie demnächst auf Tour gehen. Sowohl Alben als auch Tickets bekommst du über ihre offizielle Website

  • KLAN das zweite Mal zu Gast
    Das Interview zum Nachhören
  • KLAN das erste Mal zu Gast
    Das Interview zum Nachhören


Vom Pfarrheim auf die Bühne

Eigentlich war - so könnte man fast sagen - den beiden Leipziger Brüdern ein anderes Schicksal in die Wiege gelegt. Michael ging nach Berlin, um Medizin zu studieren, Stefan wurde Gitarrenlehrer.

Zu unserem Glück haben sie sich aber gegen ihr Schicksal aufgelehnt, um gemeinsam Musik zu machen.

Was dabei herausgekommen ist, klingt fantastisch: Authentische, deutsche Popmusik ohne Mimimi. Dafür mit Köpfchen, Herz und Liebe zum Detail.

Dabei hilft Michael sein Medizinstudium sogar, in dem er sich auf die Psychiatrie fokussiert hat. Er macht Musik nicht nur für die Fans:

"Wenn man Psychiater wird, macht man immer auch während der Ausbildung eine eigene Therapie. […] Und so ist das glaub ich auch bei der Musik. Also im besten Fall bringt das für beide Seiten was."

Ebenfalls von Vorteil ist die Tatsache, dass Michael und Stefan Brüder sind. Klar, manchmal gibt es Streit, so ist das eben bei Geschwistern. Aber "es gibt viel gemeinsamen Erfahrungshintergrund, den man so nicht mit einem Freund hätte, weil man sich halt wirklich kennt, wie man mit drei Jahren ausgesehen hat", sagt Stefan.

img_8346.jpg

Von links: Stefan, Max und Michael.

Seit dieser Zeit hat sich natürlich viel verändert. Vor allem, dass die Brüder mittlerweile Arbeitskollegen sind. Da genießen sie ihre wenige Freizeit umso mehr.
"Es ist selten, aber mega gut, wenn wir mal so eine richtige Freizeit zusammen haben. Wir sehen uns jeden Tag und arbeiten jeden Tag und es ist schön, wenn wir mal Zeit zusammen haben." - Michael


Die beiden sind die Kinder eines Pfarrers.

Da stellt sich die Frage, ob sie durch dieses Elternhaus womöglich besonders brav sind?
"Aussehensmäßig geht das, da sind wir so mittelbrav. […] Aber die meiste Zeit sind wir eigentlich schon sehr freundliche, wohlerzogene Leute." - Stefan
Trotzdem hatte das Vater einen Einfluss auf die Kinder:

"Es kommt mir so vor, wenn du einen Song schreibst, dass das eine ähnliche Kraft haben kann wie ein Pfarrer, der sich hinstellt und sagt: 'Hey, ich rede jetzt mal fünf Minuten über ein Thema und breite mal meine Sicht auf die Dinge aus.'"

Einer der Songs von KLAN lautet passenderweise auch "Woran glaubst du?"


Trotz des christlich familiären Umfelds ist es nicht Gott, woran Michael glaubt.  

"Mir sind auf jeden Fall Beziehungen und Gespräche das Allerwichtigste und das ist manchmal was, was ich echt für überweltlich und stark halte."

Überweltlich und stark verspricht auch das zu sein, was ein Konzert von KLAN mit uns anstellt.
Zumindest, wenn man Michaels Worten Glauben (da haben wir es wieder) schenken darf:

"Es wird durch ein orgiastisches Gitarrensolo verzaubern, es wird einen ganz tief runterholen und es wird einen tanzen lassen. Also da passiert ziemlich viel."

Das klingt nach einer Erfahrung, die wir alle dringend mal machen sollten.


Die egoFM Privataudienz mit KLAN

Diesen Freitag übernehmen KLAN eine Stunde lang das egoFM Studio. Von 20 bis 21 Uhr spielen sie ihre Lieblingssongs im Radio und erzählen die Geschichten dazu.


Welche Songs Klan mitgebracht haben, siehst du hier. Die Wiederholung der Privataudienz gibt's übrigens am Sonntag von 10 bis 11 Uhr.

Tracklist: 

KLAN - Gleichzeitig
Tame Impala - The Less I know the better
D’Angelo - Sugah Daddy
James Blake - Retrograde
Leon Bridges - Bad Bad News
Chat Faker / Nick Murphy - Talk is cheap
Herbert Grönemeyer - Der Weg
Echt - Weinst du?
Mine - Ziehst du mit
Maxim - Wie man loslässt
Billie Eilish - Bury a friend
Childish Gambino - This is America
Klan - Baby Baby
Bilderbuch – Bungalow

Zurück zum Anfang

Design ❤ Agentur zwetschke