Diese Songs und Alben sind älter, als wir dachten

Diese Songs und Alben sind älter, als wir dachten

Mit Songs von den Arctic Monkeys, Franz Ferdinand, Jamie T uvm.

Nanu? Ist doch erst gestern gewesen, dass wir den zum ersten Mal auf der Indie Disco Tanzfläche gehört haben... Einmal kollektives alt fühlen mit dieser Playlist voller Songs, die vor zehn Jahren erschienen sind.

Was ist denn eigentlich vor genau zehn Jahren in der Welt passiert? Mal kurz nachgegrübelt… Wurde damals nicht Barack Obama der erste schwarze Präsident? War da nicht diese eine Sache mit der Eurokrise? Und hatten nicht alle Angst vor der Schweinegrippe? Exakt! Aber genug von Politik und Medizin… In jenem Jahr 2009, damals vor zehn Jahren, wurden geniale Alben und Songs von noch genialeren Musiker*innen veröffentlicht. Kommt uns vor, als wäre es gestern gewesen:



Songs, die 2019 zehn Jahre alt werden

Neben ganzen Alben kamen auch noch mehr großartige Songs im Jahr 2009 raus, die heute immer noch totale Indie-Hymnen sind.

Und auch wenn sie schon zehn Jahre alt sind, mögen wir mal behaupten, dass diese Tracks mit jedem Tag nur besser werden:





Alben, die 2019 zehn Jahre alt werden


Fever Ray: Fever Ray

Karin Dreijer ist die Sängerin, die sich hinter dem Soloprojekt Fever Ray verbirgt. Viele Jahre war sie Frontfrau von Honey Is Cool, von 1994 bis 2000 um genau zu sein, bevor sie sich erst mit ihrem Bruder zusammen zum Elektro-Duo The Knife fusionierte. Das Ganze lief bis 2014 - davor allerdings schon startet Karin ihren Alleingang: Vor zehn Jahren erschien ihr erstes eigenes Album Fever Ray veröffentlichte. Nicht nur beim Hören schauert Fever Rays Elektro-Pop, auch die Musikvideos haben dieses gruselig düstere Etwas, das in fast allen Songs des Albums deutlich zu spüren ist.

Franz Ferdinand: Tonight: Franz Ferdinand

Tonight: Franz Ferdinand ist das dritte von mittlerweile sechs Alben der schottischen Indie-Rock Band Franz Ferdinand. Es sollte anders klingen als die beiden bisherigen: melodischer, weniger rockig. Die Songs des Konzeptalbums sind inhaltlich zusammenhängend – erzählen sie doch von all den Gedanken, welche eine lange Partynacht mit sich bringt und nach sich zieht.
 

Mando Diao: Give me Fire!

Give me Fire! So nennen die Jungs von Mando Diao ihr 2009 erschienenes fünftes Album. Dass sie sich das Feuer auch tatsächlich genommen haben, beweist ihr großer Erfolg, den sie damals zelebrieren konnten. Der Song "Dance with Somebody" wurde international bekannt und erreichte in Deutschland 2009 sogar den zweiten Platz in den Charts. In den vergangenen zehn Jahren orientierte sich die Band neu, brachte unter anderem ein rein schwedisch-sprachiges Album heraus. 2014 verließ der Keyborder Mats Björke die Band und wurde durch Daniel Haglund ersetzt.

Peter Doherty: Grace/Wastelands

Ganz besonders war das Album damals, weil es das erste Soloalbum von Doherty ist. Alle anderen Alben erschienen gemeinsam mit seinen Bands Babyshambles und Libertines. Für sein aufbrausendes Leben, welches sich zwischen Musik, Drogen, Entzugskliniken und Konzerten abspielt, wirken die Songs sehr ruhig und eher melancholisch. Nach der Veröffentlichung seines Soloalbums wurde er von seiner Band, welche ihn Jahre zuvor wegen übermäßigen Drogenkonsums ausgeschlossen hatte, wieder aufgenommen. Gemeinsam veröffentlichten sie 2016 das Album Anthems For Doomed Youth.

Asher Roth: Asleep in the Bread Aisle

Für Asher Roth war 2009 ein ganz besonderes Jahr. Der damals 23-Jährige veröffentlichte nämlich sein erstes eigenes Studioalbum. Asleep in the Bread Aisle heißt es. Aber Asher Roth steht inzwischen für mehr als seinen crazy-party-drink-and-smoke Hit "I Love College". 2014 brachte der HipHopper sein zweites Album RetroHash heraus.

Passion Pit: Manners

Manners poppte 2009 elektromäßig als erstes Album von Passion Pit auf und feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Es macht eben doch Sinn, sich Mühe zu geben bei den Geschenken für die Freundin. Denn wusstest du, dass Passion Pit in seiner heutigen fünfköpfigen Form erst dadurch entstand, weil Michael Angelakos seiner Herzallerliebsten ein Jahr zuvor eine EP schenkte, welche danach eher unabsichtlich im Bekanntenkreis die Runde machte?

Grizzly Bear: Veckatimest

Jetzt wird’s haarig! Einen kommerziellen Durchbruch bedeutete das Jahr 2009 für Grizzly Bear! Die Kritiken waren fast durchweg grandios. Kleiner Fakt am Rande: Der Titel Veckatimest des Albums ist der Name einer kleinen Insel nahe Massachusetts. Gewählt hat die Band ihn, weil sie viel gemeinsame Zeit dort verbrachten und sich in die unberührte, wunderschöne Natur dort verliebten. Auch auf dem Album: der Durchbruchssong "Two Weeks".
 

Phoenix: Wolfgang Amadeus Phoenix

Wolfgang Amadeus… nein, nein, keine Angst, du hast nicht die Wiederauferstehung von Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 2009 verpasst. Aber doch hoffentlich auch nicht das Album Wolfgang Amadeus Phoenix, welches vor genau zehn Jahren erschien? Falls doch, dann solltest du das Album spätestens jetzt, zum zehnten Geburtstag, kennenlernen. Es ist das vierte von sechs Alben der französischen Indie-Pop Band Phoenix. Da sich die Phoenixe tourtechnisch dieses Jahr eher in Japan und Mexiko bewegen und sie für ein Konzert in Deutschland daher nicht zu haben sind, haben wir einen besonders grandiosen Song in unsere Playlist eingefügt.

EELS: Hombre Lobo

Vor 23 Jahren veröffentlichten sie ihr erstes Album, vor zehn Jahren das siebte. Weitere folgten bis heute, beziehungsweise 2018, als das bis dato letzte erschienen ist (The Deconstruction).
Übrigens… Hombre Lobo ist spanisch und bedeutet übersetzt Werwolf. Das erklärt auch den Titel des Musikvideos "Fresh Blood", welches bereits vor dem Album veröffentlicht wurde. Die zwölf Songs sind Werwolfs-vollmondmäßig sehnsuchtsvoll-melancholisch.

Kasabian: West Ryder Pauper Lunatic Asylum

Auch wenn es schwierig ist sich den langen Namen zu merken, für das Album von Kasabian ist er wichtig. Warum? Er leitet sich ab vom West Riding Pauper Lunatic Asylum. Das war eine Anstalt für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Jeder einzelne Song des Albums soll eine der dortigen Personen repräsentieren. Was die Person zum Song "Where Did All The Love Go?" wohl bewegt hat, um der Songzeile "What do we become trying to kill each other" zugeordnet zu werden?

Dirty Projectors: Bitte Orca

Happy Birthday Bitte Orca! Dave Longstreth, um den sich die Dirty Projectors reihen, war Gründer der Band und veröffentlichte solo oder gemeinsam mit seiner Band bereits seit 2000 eigene Songs. Der große Durchbruch und der Sprung in die Top 100 der US-Albumcharts gelang aber erst vor genau zehn Jahren mit Bitte Orca. Mit drei weiteren Alben in den vergangenen Jahren erreichte die New Yorker Rockband internationalen Erfolg.

Sonic Youth: The Eternal

The Eternal ist das letzte, das 18. Album der Alternative Rock Band Sonic Youth. Es ist das, was eine ewige Zeit des gemeinsamen Bandlebens beendet. Die bis zu diesem Zeitpunkt entstandenen Alben sind alle sehr unterschiedlich, sehr experimentell, sehr besonders. Nach der Veröffentlichung von The Eternal trennte sich das Musiker Paar Kim Gordon und Thurston Moore und somit kurz darauf auch die gesamte Band.

 

Portugal. The Man: The Satanic Satanist

Das vierte von neun Alben, welche Portugal. The Man innerhalb von 13 Jahren veröffentlichten. Mit über 198 Millionen Klicks auf YouTube ist der 2017 erschienene Song "Feel it Still" wohl aber der bekannteste der Band.

The xx: xx

Sie waren gerade ungefähr 20 Jahre alt, als die Bandmitglieder von The xx im Jahr 2009 ihr erstes Album xx veröffentlichten. Kurz nach diesem ersten richtigen Startschuss mussten The xx ihre Tour in Europa schon wieder beenden, weil die Keyboarderin und Gitarristin Baria Quereshi wegen Erschöpfung ausfiel. Zu dritt wurde die Band aber trotzdem weitergeführt und hat während den vergangenen zehn Jahren zwei weitere Alben veröffentlicht.
 

Arctic Monkeys: Humbug

Sechs Alben haben die Arctic Monkeys in den vergangenen 13 Jahren herausgebracht. Das dritte davon im Jahr 2009. Vielleicht hast du sie im vergangenen Sommer auf dem Southside Festival in Neuhausen ob Eck gesehen? Dance Little Liar, zum zehnten Geburtstag des Albums!

Jamie T: Kings & Queens

Ein bisschen England, viel Indie Rock und HipHop, ein wenig "Hocus Pocus" und natürlich Jamie T. Einmal bunt durchgemixt entstand daraus Kings & Queens, das zweite von fünf Alben, die der Londoner veröffentlichte.

Design ❤ Agentur zwetschke